Sie sind hier:Wiesbaden – Ein Kurort mit langer Geschichte und Tradition

Wiesbaden – Ein Kurort mit langer Geschichte und Tradition


Wiesbaden – Ein Kurort mit langer Geschichte und Tradition

Bereits die alten Römer entdeckten die heilende Wirkung von Thermalquellen und Heilbädern und bauten zahlreiche Badeanlagen auf, die später den Grundstein für viele Kurorte legten. Wiesbaden ist heute einer der wichtigsten Kurorte Deutschlands und zieht immer noch jedes Jahr unzählige Besucher an, die sich in den warmen Quellen der hessischen Stadt Entspannung und Linderung von Beschwerden erhoffen. Ein Blick in die Geschichte der Stadt offenbart eine lange Tradition!

Wiesbaden in der Antike

Bereits 6 bis 15 n. Chr. wurde in Wiesbaden eine römische Siedlung errichtet, die die heißen Quellen der Stadt nutzte. Die Spuren der Römer sind tatsächlich bis heute sichtbar, unter anderem im Römertor und zahlreichen Ruinen, die in der Stadt verteilt sind. Die Quellen, von denen die meisten heute unterhalb der Infrastruktur der Stadt fließen, gelangten damals noch an die Oberfläche und wurden als sogenannte Kochbrunnen angelegt. Tatsächlich kann man jedoch in der Innenstadt noch solche Brunnen bewundern, aus dem dampfend heißes Wasser hervorsprudelt.

Auch in historischen Schriften kann heute noch über das Wiesbaden der Antike gelesen werden. So wurden die Quellen zum ersten Mal in dem Werk Naturalis historia von Plinius dem Älteren erwähnt, der sich darin mit zahlreichen Naturwissenschaften und Heilmethoden beschäftigte. Dank der Digitalisierung vieler historischer Werke, kann man auch auf diese Schriften heute in übersetzter Form online zugreifen.

Die Zeit verändert die Stadt

Unter dem Reichsbesitz der Nassauer Grafen und des Herzogtums Nassau veränderte sich das Stadtbild stark. Zahlreiche architektonische Wunderwerke wie das Stadtschloss und das alte Kurhaus wurden in dieser Zeit erbaut. Als Wiesbaden im 19. Jahrhundert zum Regierungsbezirk benannt wurde, erfolgten weitere Bauten, darunter auch die Spielbank Wiesbaden. Kaiser Wilhelm II. bezeichnete die Stadt gerne als das "Nizza des Nordens" und besuchte Wiesbaden regelmäßig. In seiner Gefolgschaft kamen auch viele Adelige und Künstler in den Kurort, der bald als Treffpunkt der Schönen und Reichen gesehen wurde.

Das Casino boomte und diente als perfekte Unterhaltung für den Adel, die Thermalquellen sorgten für Entspannung pur. Die Nutzung der Spielbanken war damals natürlich anders als heute. Durch das Aufkommen zahlreichen Spielmöglichkeiten, besonders im Online-Bereich, ist im Zeitalter der Digitalisierung die Suche für das beste Online Casino an Faktoren wie Vertrauenswürdigkeit und positive Bewertungen geknüpft, weshalb Vergleichsportale immer wichtiger werden. Außerdem müssen sich die zahlreichen Casinos, sowohl online als auch Spielbanken, besonders gute Angebote einfallen lassen, um Kunden für sich zu interessieren.

Vor 200 Jahren waren jene Sorgen noch ganz andere: So lange der Ruf der Spielbank als Ort der großartigen Unterhaltung bestand, kam das Publikum wie von selbst. Wiesbaden war dank seines Casinos und zahlreicher Thermen neben Baden-Baden einer der wichtigsten Kurorte Deutschlands zur damaligen Zeit. Zahlreiche Unternehmer und gut betuchte Familien zog es nach Wiesbaden, wodurch die Stadt eine Zeit lang als Stadt mit den meisten Millionären Deutschlands bekannt wurde.

Wiesbaden heute

Der Kurort Wiesbaden hat bis zum heutigen Tag natürlich einen Großteil seiner mittelalterlichen Form verloren. Trotzdem sind die thermalen Quellen immer noch ein Markenzeichen der Landeshauptstadt von Hessen und machen sie zu dem perfekten Ort für eine Kur oder Reha. Institutionen wie die Rehaklinik Aukammtal und das Neurologisches Reha-Zentrum sind hierfür die richtigen Ansprechpartner. Wer sich ein angenehmes Bad im Thermalwasser gönnen möchte, wird im Badhaus Wiesbadens bestens umsorgt. Auf der Vergleichsplattform Tripadivsor erhält die Kaiser Friedrich Therme den ersten Platz als bestes Spa und ist damit auf jeden Fall einen Besuch wert. Hier werden zahlreiche entspannende Bäder, Massagen und Co. angeboten.

Besucher können nicht nur die warmen Becken genießen, sondern auch mehrere Saunas benutzen oder das russische Dampfbad besuchen. Auch ein Frischluftraum, in dem man sich nach heißen Quellen oder der Sauna abkühlen kann und eine Lichtruhezone, in der Lichtpunkte auf meditative Weise in unterschiedlichen Farben auf die Decke projiziert werden, sorgen für das körperliche und seelische Wohl und das Abfallen von täglichem Stress.  Auch die Spielbank im Kurhaus ist heute noch gut besucht. Hier werden immer noch traditionelle Spiele wie Roulette angeboten, die bereits im Mittelalter gespielt wurden. Das anliegende Restaurant Joker's hält deutsche und österreichische Leckereien für hungrige Urlauber bereit.

Wiesbaden hat eine lange Geschichte und Tradition als Kurort und Residenz der Reichen und Schönen. Auch heute sind viele der alten Gebäude noch gut erhalten, und die Quellen der Stadt werden immer noch für Heilungszwecke genutzt.

Noch keine Bewertungen vorhanden

IPhone kaputt? Reparatur teuer? Amplus IT EDV-Dienstleistungen
» 06043/519951-50