Sie sind hier:"Physical Graffiti" zollen den legendären "Led Zeppelin" Tribut

"Physical Graffiti" zollen den legendären "Led Zeppelin" Tribut


28.09.2018

Zu "Europe’s Best Tribute Bands" rocken heißt es wieder am Freitag, 28. September, in der Eventwerkstatt in Wetzlar. Dann reisen "Physical Graffiti" aus den Niederlanden an, um ihrem Vorbild, den legendären "Led Zeppelin", Tribut zu zollen.

Seit über 15 Jahren zollen "Physical Graffiti" mit "Led Zeppelin" einer der bekanntesten Rockbands der Welt ihren Tribut. Ihren guten Ruf hat sich die Band im Laufe des letzten Jahrzehnts vor allem durch Auftritte in der deutschen LiveSzene erspielt - doch erst durch das Hinzutreffen von Andrew Elt, als neuem Lead-Sänger der Truppe, erhielt die Formation den letzten Schliff.
Physical Graffiti zollen den legendären Led Zeppelin Tribut
Gitarrist Daniel Verberk, der die Essenz von Jimmy Page's Original-Gitarrensound liefert, indem er dieselben Verstärker, Gitarren und Effekte benutzt, strotzt nicht nur wie Page vor Coolness, sondern trifft auch dessen ureigenen Stil so überzeugend, dass man meinen könnte, es handle sich um eine Einspielung des Originals.

Der gebürtige Ire Dave Harrold, einziges Überbleibsel der ursprünglichen Besetzung von "Physical Graffiti", verfügt über die stille Überzeugungskraft eines John Paul Jones. Schwere Grooves und dämonische Basslines fließen in andere Dimensionen über, um bei Gelegenheit wieder von den majestätischen Klängen der Mandoline abgelöst zu werden.
Den deutschen Drummer Jan Gabriel als eine Art Reinkarnation von John Bonham zu bezeichnen, mag manchem wohl leicht übertrieben erscheinen - doch hier gilt es abzuwarten, wie Jan bei "Moby Dick" sein Ludwig-Vista-Lite-Set attackiert.

Wie eingangs bereits erwähnt, wird die Power des Quartetts durch die außergewöhnliche Stimmbreite von Andrew Elts energiegeladenem Gesang und seine kraftvolle Darbietung abgerundet, in die er die dynamischen Vocal-Lines, die man nur allzu gut von den alten Platten kennt, genauso integriert, wie Robert Plant sie einst beabsichtigt hatte.
Ab sofort sind bei der Reihe "Europe’s Best Tribute Bands" auch Support-Acts zu erleben. Den Anfang bildet beim Gig von "Physical Graffiti" die junge Wetzlarer Nachwuchstruppe von ROOTs (Kurzform von "Revealing our odd thoughts"). Die Sieger des No Label Contests 2017, dem Bandcontest der kommunalen

Jugendpflegen im Landkreis Gießen, bieten handgemachten selbstkomponierten Rock und die ein oder andere clevere Coverversion.
Der Sound der größten Rock- und Metalbands der Musikgeschichte steht im Fokus der Live-Konzertreihe "Europe‘s No. 1 Tribute Bands" in der Eventwerkstatt im Wetzlarer Dillfeld. Die besten europäischen Tribute-Bands zelebrieren dann jeweils mit Volldampf die Hits ihrer prominenten Vorbilder. "Rebel Monster" ("Volbeat"-Tribute, Freitag, 26. Oktober, Support: Emery Board) und "Vipers" ("Queen"-Tribute, Donnerstag, 29. November, Support: Brand New Day).

Beginn der Konzerte ist jeweils um 20.00 Uhr. Eintrittskarten im Vorverkauf ab 19.00 Euro (zzgl. Gebühren/Versand) erhältlich bei www.ticketmaster.de, www.eventim.de und www.printyourticket.de sowie an allen angeschlossenen Vorverkaufsstellen, außerdem in der Rittal-Arena, bei Gimmler Reisen (Langgasse) sowie direkt bei der Eventwerkstatt, Telefon: 06441-3097714 sowie bei allen Veranstaltungen dort.

Noch keine Bewertungen vorhanden

IPhone kaputt? Reparatur teuer? Amplus IT EDV-Dienstleistungen
» 06043/519951-50